Chronik

 

  • Veranstaltung

    Jahresempfang und AIV-Studienpreisverleihung

    Mittwoch den 14. Mai
    Hildesheim

    Jahresempfang und AIV-Studienpreisverleihung 01
    AIV-Jahresempfang mit der HAWK und AIV-Studienpreisverleihung 2008

    Am Mittwoch, den 14.05.2008 fand der gemeinsame Jahresempfang von der HAWK und dem AIV-Hildesheim mit der Verleihung des jährlichen AIV-Studienpreises in der Aula der HAWK am Hohnsen 2 statt. Die Veranstaltung war auch in diesem Jahr - trotz ausgezeichnetem Wetter - wieder gut besucht. Diese Begegnung stand erneut unter dem Motto „Praxis trifft Ausbildung“. Zu diesem Thema passte auch die Bekanntgabe und Auszeichnung der Wettbewerbsgewinner des AIV-Studienpreises 2008.

    Nach offiziellen Ansprachen der Gastgeber, der HAWK und des AIVs, gab es einen spannenden Vortrag. Herr Dipl.-Ing. Rüdiger Degner referierte zum immer aktueller werdenden Thema „Projektentwicklung und Projektsteuerung – Keine Nischentätigkeit für Architekten und Ingenieure“. Dieses Thema wurde sehr gut angenommen und später noch lange diskutiert.

    Anschließend fand die Studienpreisverleihung statt. Die Aufgabe an die Studentengruppen stand unter dem Titel: „Weitgespannte Tragwerke, Ausführungsplanung für den Entwurf einer Sport- und Mehrzweckhalle“. Die konkrete Aufgabe war der Entwurf bis zur Durcharbeitung für eine multifunktionale Halle als Anbau an die bestehende Hauptschule „Alter Markt“ in Hildesheim. Ein solcher Anbau erfordert natürlich eine besondere Herangehensweise beim Entwurf. Hier stellt sich unter anderem die Frage nach der Eigenständigkeit des neu zu entwerfenden Gebäudes. Nimmt man Teile der vorhandenen Fassade in das eigene Entwurfskonzept auf? Oder gibt man seinem Gebäude ein völlig eigenständiges Bild? Wie geht man mit dem Anschluss an die Gebäudestruktur um? Gibt es hier eine Fuge, die die beiden Gebäude optisch trennt? Oder fügt man beide Teile, das Neue und das Alte zusammen?

    Mit der gleichen Intensität wie der Frage der äußeren Gestaltung nachgegangen wurde, tastet sich die Studenten natürlich auch an die Frage des Tragwerks und die konstruktive Durcharbeitung heran. So vielfältig wie die Möglichkeiten beim Entwurf und der Konstruktion nun einmal sind, so unterschiedlich waren auch die eingereichten Arbeiten.

    Die Jury, bestehend aus Herrn Prof. Echtermeyer, Herrn Hannemann und Herrn Kauertz von Seiten der HAWK, sowie Herrn Marquardt, Herrn Wallner und Herrn Matthias Jung von Seiten des AIVs machten es sich nicht leicht mit der Entscheidung.

    Insgesamt gab es stattliche 22 Arbeiten zu bewerten! Hier wurde die Jury richtig gefordert. Die drei Preise wurden wie folgt vergeben:
    Die Sieger heißen Nils Malipaard, Matthias Pinkepank und Tim Weyel.
    Der zweite Preis wurde von Sabine Logsch und Florian Billib errungen.
    Der dritte Preis ging an die Arbeitsgruppe Petra Busche, Björn Ipsen und Tobias Ulrich.
    Zusätzlich zu den drei Preisverleihungen gab es zwei Anerkennungen: Die erste Anerkennung erhielt Kristin Weymund und die zweite Anerkennung ging an Peter Gala und Sabine Schulz.

    Gedankt wurde anschließend den Teilnehmern, der Jury für ihr ehrenamtliches Engagement, welches heute nicht mehr selbstverständlich ist, sowie natürlich den Studentinnen und Studenten, die an dieser Auslobung teilgenommen haben.

    Bei einem Glas Wein oder einem nichtalkoholischen Getränk wurden die Gespräche zwischen Studenten, den Professoren und den anwesenden Architekten und Ingenieuren noch lange in der Fachhochschule fortgesetzt.

    Es war wie in den Vorjahren eine gelungene Veranstaltung.

    Ulrike Schaper